J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Der Mensch steckt voller Widersprüche. Boxen ist nicht unbedingt gut für den Kopf, aber dennoch nehmen Kampfsportler für sich in Anspruch, eine anspruchsvollere Kunst zu betreiben, als - sagen wir mal - Fußball.

Zur geistigen Erbauung unserer Besucher und vor allem, um anzugeben, wie verdammt belesen wir doch sind, hier noch einige wirklich bemerkenswerte Zitate über den Kampf, den Weg und das Leben aus den letzten 2500 Jahren:

A -

ARISTOTELES

 

Herbert ASMODI
B -

Rocky BALBOA

 

Jon BLUMING

 

Willy BRANDT
Bertolt BRECHT
C -

Christian VIII

 

Carl von CLAUSEWITZ
Cassius Marcellus CLAY Jr. - aka - Muhammad ALI
Jimmy CLIFF
D -

DAI-NIPPON-BUTOKUKAI

Miles DAVIS

Daniel Januario DEMACEDO

Toni DIETL
Ticky DONOVAN
Wiglaf DROSTE
E - ELVIS
F -

Kurt FLASCH

 

Benjamin FRANKLIN

 

FUNAKOSHI Gichin
G -

Rickson GRACIE

 

Gilbert GRUSS
H -

HISATAKA Masayuki

 

Matt HOFFMAN

 

Andy HUG
I -

INUKAI Heishiro

 

J -

Ernst JÜNGER

 

K -

Collin F. KAEMMER

KANO Gigorio

Immanuel KANT
KAZAMATSURI Rannosuke
Risto KIISKILÄ
KIMURA Shigeru
Klaus KINSKI
KIYAN Chotoku
KONFUZIUS
L -

LAOTSE

 

Jim LAU

 

LAWRENCE von Arabien
Bruce LEE
Alain LE HETET
M -

Pat McKAY


 

Klaus MEINL
Reinhard MEY
MIZOGUCHI Hanbei
MOTOBU Choki
Günter MOHR
MUSASHI Miyamoto
N -

NAKAYAMA Masatoshi

 

Friedrich NIETZSCHE
NINOMIYA Joko
O -

Wayne OTTO

 

OYAMA Masutatsu
P -

Blaise PASCAL

 

PLATON
R -

Gordon RICHARDS

 

Keith RICHARDS

 

RINZAI Gigen
Henry ROLLINS
Bas RUTTEN
S -

Arthur SCHOPENHAUER

 

Arnold SCHWARZENEGGER

Albert SCHWEITZER

Lucius Annaeus SENECA
George Bernard SHAW
SPIDERMAN
Joe STRUMMER
T -

TAKASHINA Shigeru

 

TANAKA Masahiko
Michael THELWELL
Jeoff THOMPSON
Sun TZU
U -

UESHIBA Morihei

 

V -

Dominique VALERA

 

Frederic VESTER
W -

Michel WEDEL

 

Y -

YODA

 

Z -

Mao ZEDONG

 

Zen-Weisheiten

 

 

Pain is nothing but weakness leaving the body.
 

Fatigue makes cowards of us all.
 

The will to win compares little with the will to prepare to win.
 

Was man lernen muss, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut.

Wir sind das was wir wiederholt tun. Vorzüglichkeit ist daher keine Handlung, sondern eine Gewohnheit.


Warum es noch einmal versuchen und noch einmal?
Die Leute sagen, du hast einen Dachschaden.
Auch die Hölle ist nur eine Sache der Gewöhnung.
Auch ein Dachschaden will zu Ende gelebt sein,
Wenigstens mit einem gewissen Ehrenstandpunkt.

Es war einmal einer,
Der wollte nicht klein beigeben.
Es war einmal einer,
Der wehrte sich.
Er wollte es nicht gemütlich haben,
mit sich nicht und mit den Leuten nicht
Und dachte nie daran, aufzustecken.

Morgens tastete er seine Knochen ab,
Las die Zeitung und spuckte aus dem Fenster.
Für ein paar Runden, dachte er,
Bin ich immer noch gut.
Und war mit seinen Göttern und sich im reinen.

Nothing for tears.
Solange du stehen kannst, wirst du kämpfen.

 

Let me tell you something you already know: The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place and I don't care how tough you are it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard ya hit. It's about how hard you can get it and keep moving forward. How much you can take and keep moving forward. That's how winning is done! Now if you know what you're worth then go out and get what you're worth. But ya gotta be willing to take the hits, and not pointing fingers saying you ain't where you wanna be because of him, or her, or anybody! Cowards do that and that ain't you! You're better than that!

 

Rocky BALBOA (Sylvester "Sly" STALLONE)

 

Ohne Kokoro ist Budo wie eine leere Muschel!

Kokoro: Herz, Geist, Verstand

 

Niederlagen stählen, aber eben nur, wenn es nicht zu viele werden.

 

Ich muß zugeben, daß ich die These, Körperkultur sei die Voraussetzung geistigen Schaffens, nicht für sehr glücklich halte. Es gibt wirklich, allen Turnlehrern zum Trotz, eine beachtliche Anzahl von Geistesprodukten, die von kränklichen oder zumindest körperlich stark verwahrlosten Leuten hervorgebracht wurden, von betrüblich anzusehenden menschlichen Wracks, die gerade aus dem Kampf mit einem widerstrebenden Körper einen ganzen Haufen Gesundheit in Form von Musik, Philosophie oder Literatur gewonnen haben. Freilich wäre der größte Teil der kulturellen Produktion der letzten Jahrzehnte durch einfaches Turnen und zweckmäßige Bewegung im Freien mit großer Leichtigkeit zu verhindern gewesen, zugegeben. Ich halte sehr viel von Sport, aber wenn ein Mann, lediglich um seiner zumeist durch geistige Faulheit untergrabenen Gesundheit auf die Beine zu helfen, Sport treibt, so hat dies ebensowenig mit eigentlichem Sport zu tun, als es mit Kunst zu tun hat, wenn ein junger Mensch, um mit einem Privatschmerz fertig zu werden, ein Gedicht über treulose Mädchen verfaßt. ... Sport aus Hygiene ist etwas Abscheuliches.
Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft - hat schon verloren!

 

Arm und elend sind wir. Wenn wir jetzt auch noch dumm werden, können wir aufhören, ein Staat zu sein.

 

... im allgemeinen muss es Grundsatz sein, sich nicht das Gesetz des Feindes aufdringen zu lassen.

Nie kann in der Philosophie des Krieges selbst ein Prinzip der Mäßigung hineingetragen werden, ohne eine Absurdität zu begehen - der Krieg ist ein Akt der Gewalt, und es gibt in der Anwendung derselben keine Grenzen.

Je mehr dem in einen ungleichen Kampf Hineingezogenen der Umfang der Kraft fehlt, um so größer muss, von der Gefahr gedrängt, die innere Spannung, die Energie derselben werden. Wo das Entgegengesetzte stattfindet, wo statt einer heldenmütigen Verzweiflung eine mutlose eintritt, da hört freilich alle Kriegskunst auf.

 

A man who views the world the same at fifty as he did at twenty has wasted thirty years of his life.

A rooster crows only when it sees the light. Put him in the dark and he'll never crow. I have seen the light and I'm crowing.

Age is whatever you think it is. You are as old as you think you are.

At home I am a nice guy: but I don't want the world to know. Humble people, I've found, don't get very far.

Boxing is a lot of white men watching two black men beat each other up.

Float like a butterfly, sting like a bee.

Friendship... is not something you learn in school. But if you haven't learned the meaning of friendship, you really haven't learned anything.

Hating people because of their color is wrong. And it doesn't matter which color does the hating. It's just plain wrong.

He who is not courageous enough to take risks will accomplish nothing in life.

I am the greatest; I said that even before I knew I was.

I hated every minute of training, but I said, 'Don't quit. Suffer now and live the rest of your life as a champion'.

I know where I'm going and I know the truth, and I don't have to be what you want me to be. I'm free to be what I want.

I never thought of losing, but now that it' s happened, the only thing is to do it right. That's my obligation to all the people who believe in me. We all have to take defeats in life.

I'm a fighter. I believe in the eye-for-an-eye business. I'm no cheek turner. I got no respect for a man who won't hit back. You kill my dog, you better hide your cat.

I'm so fast that last night I turned off the light switch in my hotel room and was in bed before the room was dark.

It isn't the mountains ahead to climb that wear you out; it's the pebble in your shoe.

It's not bragging if you can back it up.

It's just a job. Grass grows, birds fly, waves pound the sand. I beat people up.

It's lack of faith that makes people afraid of meeting challenges, and I believed in myself.

Life is a gamble. You can get hurt, but people die in plane crashes, lose their arms and legs in car accidents; people die every day. Same with fighters: some die, some get hurt, some go on. You just don't let yourself believe it will happen to you.

My toughest fight was with my first wife.

No one knows what to say in the loser's locker room.

Only a man who knows what it is like to be defeated can reach down to the bottom of his soul and come up with the extra ounce of power it takes to win when the match is even.

Rivers, ponds, lakes and streams - they all have different names, but they all contain water. Just as religions do - they all contain truths.

The fight is won or lost far away from witnesses - behind the lines, in the gym, and out there on the road, long before I dance under those lights.

The man who has no imagination has no wings.

There are more pleasant things to do than beat up people.

There are no pleasures in a fight but some of my fights have been a pleasure to win.

To be able to give away riches is mandatory if you wish to possess them. This is the only way that you will be truly rich.

 

Well they tell me of a pie up in the sky
Waiting for me when I die
But between the day you're born and when you die
They never seem to hear even your cry

So as sure as the sun will shine
I'm gonna get my share now of what's mine
And then the harder they come the harder they'll fall,
One and all
Ooh the harder they come the harder they'll fall,
One and all

Well the oppressors are trying to keep me down
Trying to drive me underground
And they think that they have got the battle won
I say forgive them Lord, they know not what they've done

'Cause as sure as the sun will shine
I'm gonna get my share now of what's mine
And then the harder they come the harder they'll fall,
One and all
Ooh the harder they come the harder they'll fall,
One and all

And I keep on fighting for the things I want
Though I know that when you're dead you can't
But I'd rather be a free man in my grave
Than living as a puppet or a slave

So as sure as the sun will shine
I'm gonna get my share now of what's mine
And then the harder they come the harder they'll fall,
One and all
Ooh the harder they come the harder they'll fall,
One and all

 

If fightin´ is part of your life, then there is only one rule:

Win at all cost. You take no shit - and you take no fuckin´ prisoners!

 

Soll das ein wahres Bujutsu sein? Die Bewegungen sind zu linear, steif, berücksichtigen nicht die Topografie und sind daher unlogisch; das Kakuto-Bujutsu (für das Schlachtfeld bestimmte Kampfkunst) hat nichts mit einem im Voraus erdachten Schaukampf auf Matten oder auf einer ebenen Fläche gemein! Was soll man mit solchen Körperhaltungen anfangen, wo diese doch den Körper den Schlägen der Feinde töricht preisgibt?! Man erkennt keinerlei Zusammenhang zwischen den Techniken mit und ohne Waffen. Eure Katas sind nichts weiter als Gymnastik, mit Kampf hat es nichts zu tun!

Da diese vermeintliche Kampfkunst aus den Ryu-Kyu Inseln kommt, können wir es nur als einen lokalen Volkstanz einstufen, nicht aber als eine Kampfkunst die unseren kriegerischen Traditionen würdig wäre. Wir können absolut nicht glauben dass die Bushi des Satsuma-Clan sich je durch solche Techniken hätten bedroht fühlen können. Wir wissen von keinem Beweis der belegen könnte, dass ein Samurai aus Satsuma bei der Annektion Okinawas gefallen ist, weder mit den blossen Händen, noch mit irgendwelchen Garten- und Feldwerkzeugen. Wie könnte das Eisen, das für die Feldarbeit geschmiedet wurde, sich gegen eine Waffe behaupten können, die für den Krieg geschaffen wurde?! Hören Sie mit den Spässen auf; sie können es doch nicht im Ernst behaupten?!

Glauben Sie sich mit dieser Art Tanzen fähig, im Kampf um Ihr Leben jemanden zu töten?! Wenn man ein Bujutsu praktiziert, muss man stets die Vernichtung des Gegners im Geiste haben! Wir können aus diesen Gründen unmöglich ihren Antrag zur Akkreditierung ihrer vermeintlichen Kampfkunst gutheissen.

 

Antwort des DAI-NIPPON-BUTOKU-KAI auf Gichin Funakoshi's Antrag auf Anerkennung seines Karates als offizielle japanische Kampfkunst

 

Ignorance is slavery.

 

Kampf ist Kampf.
Daniel Januario DEMACEDO (aka Daniel d'DANE)

 

Karate ist für die Menschen, und nicht umgekehrt.
Wer trifft, hat Recht.

 

... fighters must now go and score, score, score, right up to the bell. The name of the game is aggression - from start to finish.

 

Ich bin ein toleranter Panther.
Ich jage niemals mehr ein Reh.
Zwar war ich früher eleganter,
doch tat ich damit, wie ich lernte, meiner Umwelt weh.
Denn ich vernaschte Hasen, Bambis, so manches schicke Schaf.

Warum auch nicht, es schmeckte lecker - Miam!
Und ich zog weiter fort.
Ich schleppte mehrmals täglich
einen prallen Ranzen zum Verdauungsschlaf.
Und wenn der um war, ging es stante pede,
heißa auf zu neuem Mord.

Ja, damals als geschmeidiger, gewandter und hemmungslos intoleranter Panther,
da war mein Lebensstil um einiges rasanter.
Denn ich soff Blut,
und nicht wie heute, kalorienarme Fanta.

Doch bin ich damit ständig angeeckt,
als politisch nicht korrekt.
Das Pantherplenum tagte und es war nicht freundlich zu mir,
denn mein Verhalten, hieß es,
sei höchst häschenfeindlich
und reh- und schafverachtend ohnehin,
monierte wütend und auch traurig,
eine junge Pantherin.

Ich wehrte mich, ich maulte, doch nicht lange.
Das Kollektiv der Panther nahm mich ziemlich in die Zange.
Am Ende tat ich mehr,
als ich es war,
zerknirscht.

Seit jenem Abend bin ich nur noch heimlich und bei Nacht herumgepirscht.
Am Tage schiebe ich die Rehe, die im Rollstuhl sitzen
und sieche Kühe durch den Wald.
Ich schreite ein bei Hasenwitzen,
ich führe blinde Schafe über Straßen, gratis ohne Lohn.
Und Sonntag morgens in der Kirche
hört man meinen sanften Panther-Bariton.
Ich arbeite als Therpeut.
Ich bin jetzt ein bekannter,
und hochdotierter, viel geachteter Drei-Sterne-Panther.

Den Schafen gelte ich als naher Blutsverwandter.
Und sucht mich mal ein, mir bekannter,
Panther auf und seufzt, die Welt,
die war auch schon mal charmanter.
Dann sag ich dem komm laß es,
sträub´ dich nicht,
gelobe kein Panther mehr zu sein, sondern wie ich,
ein Ehrenreh - auf Probe.

 

Ambition is a dream with a V8 engine.
Take care of your business.
Rhythm is something you either have or don´t have, but when you have it, you have it all over.

 

Ich denke, mit dem Tod ist alles aus. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Gedanke oder ein Willensakt ganz ohne körperliche Maschinerie vollzogen werden kann. Ich fasse diesen Gedanken ruhig, ohne Erregung. Ich bin vergnügt, wie Sie sehen.

 

Those who would sacrifice liberty for security deserve neither.

 

Die Zeiten ändern sich, die Welt ändert sich, also müssen sich auch die Kampfkünste ändern.

Im heutigen Karate ist kein Platz für unterschiedliche Schulen (Ryu).
...
Ich glaube, daß alle diese Schulen miteinander verschmolzen werden sollten, so daß sich das Karate-Do auch in Zukunft normal und nutzbringend weiterentwickeln kann.

… Selbstverständlich wird, je vertrauter man mit der Kunst wird, ein Gegner notwendig, um die Anwendung (KUMITE) und das freie Kämpfen (JIYU KUMITE) zu üben… .
Vermeide Eingebildetheit und Dogmatismus. Jemand, der in großen Tönen angibt oder die Straße herabstolziert, als ob sie ihm gehören würde, wird niemals wahren Respekt ernten, obwohl er vielleicht wirklich sehr fähig im Karate oder einer anderen Kampfkunst ist.

"Wazawai wa ketai ni shozu."

Unheil entsteht durch Nachlässigkeit.

"Karate wa yu no gotoku taezu netsu o ataezareba moto no mizu ni kaeru."

Wahres Karate ist wie heißes Wasser, das abkühlt, wenn du es nicht ständig wärmst.

"Gijutsu yori shinjutsu."

Die Kunst des Geistes kommt vor der Kunst der Technik.

"Katsu kangae wa motsu na, makenu kangae wa hitsuyo."

Denke nicht ans Gewinnen, doch denke darüber nach, wie du nicht verlierst.

"Tsune ni shinen kofu seyo."

Denke immer nach, und versuche dich ständig an Neuem.

"Arayuru mono o karate kasase soko ni myomi ari."

Verbinde dein alltägliches Leben mit Karate, das ist der Zauber der Kunst.

"Karate wa gi no tasuke."

Karate ist ein Helfer der Gerechtigkeit.

"Kata wa tadashiku jissen wa betsu mono."

Die Kata muß ohne Veränderung korrekt ausgeführt werden, im wirklichen Kampf gilt das Gegenteil.

"Kamae wa shoshinsha ni, ato wa shizentai."

Das Einnehmen einer Haltung gibt es beim Anfänger, später gibt es den natürlichen Zustand.

"Karate no shugyo wa issho dearu."

Die Ausbildung im Karate geht ein Leben lang.

"Danshimon o izureba hyakuman no teki ari."

Wenn man das Tor der Jugend verlässt, hat man viele Gegner.

"Hatsuun jindo."

Laß die Wolken ziehen und gehe deinen Weg.

 

Balancing the Scales of Justice:

... I believe that you must do what you believe you have to do. If I don´t believe I should fight, I´m not gonna fight. My decision is based more on my personal honor than it is on who I´m channelling my anger towards. For example, if I see a guy smacking an old lady I´m going to do something about that. I don´t care who it is. It´s a moral concern. I cannot live with this on my mind without taking action just because I don´t know who it is. In cases like this my honour, my dignity, and my moral code is much more important than my physical body.

Balancing Perspective / Points of View:

… I think every bad thing has a good way to look at it. Of course I love to do what I´m doing, but if I get sick … understand? The mind is so beautiful and so wild and you can have so many different things. There is always a good side to everything. Nothing is totally desperate. Like "Oh … I lost my job." You lost your job? Go to the beach, man. Get some waves!

Balancing Wants and Needs:

… You need to make money but it should never be the priority. What you like to do is what you should try your best at doing. The money is gonna come.

Question KKI: How old are you?

Rickson GRACIE: I don´t believe in age. I try to be ageless. I have my own understandig about time, and I think we have much more intensity if we´re not concerned about age.

Question KKI: Is it true that you have created your own fighting style?

Rickson GRACIE: The translation of jujutsu is "soft art", so that makes no restrictions on the [techniques] I can use in a fight. Once you become knowledgeable enough to really understand all the principles of jujutsu, you will want to cover all the different aspects of fighting, like striking, throwing and fighting on the ground with controlling, submission holds and other stuff. The perfect fighter is the one who combines all the different skills.

Question KKI: Are you still learning?

Rickson GRACIE: The day I stop learning is the day I die.

Question KKI: How important are strength, speed and conditioning?

Rickson GRACIE: For strength, speed and conditioning, much more is much better. Heh, heh, heh...

The first principle is not to loose. Don´t rush the fight and try to finish the other guy with a certain technique. Don´t think about how to beat him. Try not to get beaten. Keep a good base and react to whatever your opponent may do - and then use his mistakes against him.

It is hard to lift a rock. But no matter how hard you try - the rock will stay cool. So if you are in a fight try to keep cool. Be ready for everything but don´t waste your energy. Be a rock!

I´m a positive person. I´m not too much into the war aspect of life. Love and happyness are much more important.

Jiu-Jitsu is not about competition.
Jiu-Jitsu is not about Mixed Martial Arts.
Jiu-Jitsu is not about selfdefence.
Jiu-Jitsu is not about the work-out.
Jiu-Jitsu is not about the joy of the sport.
Jiu-Jitsu is not about showing off for the girls.

On the mat you learn about life.

 

Man kann davon ausgehen, daß eine gut eingesetzte Wettkampftechnik Wunder wirken kann. Aber die wenigsten Ernstfälle finden auf einer großen Distanz statt. Im Wettkampf werden die Techniken aus großer Entfernung sozusagen "platziert" und dann wird der Kampf unterbrochen. Die guten und aggressiven Wettkämpfer können sich schon verteidigen, wenn sie konsequent agieren. Das ist, gemessen an der Zahl der Karatetreibenden, eine sehr kleine Anzahl.

In der Realität geht es aber auf der kurzen Distanz erst richtig los. Und diese Situationen müssen gründlich mit dem Partner geübt werden. Selbstverteidigungstechniken müssen, ebenso wie Wettkampftechniken, ständig mit dem Partner geübt werden. Ohne Übung ist alles nichts. Kampfsysteme, die den Schülern einreden, sich mit wenig Training effektiv verteidigen zu können, verkaufen nichts als Illusionen.

 

Karatedo ist die Suche nach dem Verständnis der Wahren Bedeutung der Worte Sieg und Niederlage, indem man die 'leere Hand' im Kampf gebraucht. Durch das Üben dieser Form von 'Zen in Bewegung', erreicht man einen Bewusstseinszustand, der die Bedeutung von Gewinnen und Verlieren übersteigt. Ausgewogene Ausbildung des Körpers, des Verstandes und des Geistes erzeugt eine Ausgeglichenheit, die, wenn man sie mit dem Prinzipien von Wahrheit, Gerechtigkeit und Schönheit in Einklang bringt, eine tiefe Würdigung der Menschlichen Natur ist.

 

Pain is temporary, but honour is forever.

 

Das höchste Ideal eines Kämpfers ist der Einsatz für eine gerechte und sinnvolle Sache.


Wenn man das Ich und die Gier wegwirft, fühlt man Buddha und liebt die Menschen.
Heishiro INUKAI / Mitsuru FUKIKOSHI (Samurai Fiction)
Das Wichtigste ist, sein Leben mit aller Kraft zu leben, bis man es aushaucht.
Heishiro INUKAI / Mitsuru FUKIKOSHI (Samurai Fiction)

 

Ich war im Kriege immer bestrebt, den Gegner ohne Haß zu betrachten und ihn als Mann seinem Mute entsprechend zu schätzen. Ich bemühte mich, ihn im Kampf aufzusuchen, um ihn zu töten, und erwartete auch von ihm nichts anderes. Niemals aber habe ich niedrig von ihm gedacht.

 

Karate gibt es nicht.

Karate kann ein rasanter Wettkampfsport sein.
Muss es aber nicht.
Karate kann eine tödliche Form der Selbstverteidigung sein.
Muss es aber nicht.
Karate kann Zen-Maditation in Bewegung sein.
Muss es aber nicht.
Karate kann ein Lebensweg sein.
Muss es aber nicht.

Karate ist das, was zwischen zwei Menschen passiert, wenn sie intensiv miteinander (oder gegeneinander!) üben.
Karate ist Ryu bo - die Überwindung der Dualität.

 

Beim Randori, dem Wettkampf zwischen zwei Partnern, die all ihre Möglichkeiten ausnutzen und alle Regeln des Judo einhalten, müssen beide Gegner ständig auf der Hut sein, um nach der Ermittlung des verwundbaren Punktes unverzüglich Angreifen zu können. Dieser Zustand der Seele, die allgemeine Einstellung auf die Findigkeit beim Angriff, hilft, den Schüler in allen Dingen zu Ernsthaftigkeit, Aufrichtigkeit, Vorsicht, Einfühlungsvermögen und Motiviertheit zu erziehen. Dabei wird der Mensch auch im Fassen schneller Entscheidungen und in der Vervollkommnung plötzlicher Handlungen trainiert, weil beim Randori derjenige, der es nicht versteht, sich schnell zu entscheiden und rasch zu handeln, die Aussicht auf einen Erfolg beim Angriff wie bei der Verteidigung verliert.

 

Wer sich zum Wurm macht, kann nachher nicht klagen, wenn er mit Füßen getreten wird.
Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit immer neuer und zunehmender Bewunderung und Ehrfurcht, je öfter und anhaltender sich das Nachdenken damit beschäftigt: Der bestirnte Himmel über mir, und das moralische Gesetz in mir.
Wenn die Gerechtigkeit untergeht, hat es keinen Wert mehr, daß Menschen auf Erden leben.

 

Hervorragende Fechter haben das Bedürfnis, miteinander zu kämpfen.
Rannosuke KAZAMATSURI / Tomoyasu HOTEI (Samurai Fiction)

 

Karate ist meine eigene Angelegenheit. Ich bestimme selbst, was Karate ist, auf Grund meiner Erfahrung und meines Lernens. Ich muß schließlich Karate mit mir selbst machen. Realisieren kann man nur das, was man selbst durchdenkt. Karate ist etwas Reales.
Die Leute sagen immer, Tradition ist das, was früher war. Tradition ist etwas Überholtes. Ich sage, das stimmt nicht. Tradition ist das, was sich durch die Zeit bewährt hat.
Jeder sollte nur das trainieren, worauf es wirklich ankommt.
Die Grundschule Kihon schafft nur die Voraussetzungen für Karate. Damit fängt Karate erst an. Allerdings wird dieser erste Schritt von vielen nicht weiterentwickelt. Die Trainierenden bleiben statisch, sie können sich nicht bewegen. Ein Training ohne Gedanken führt nicht zur wirklichen Verbesserung des Karate. Es ist wie ein sonntäglicher Kirchgang ohne innere Einkehr - man bleibt ein oberflächlicher oder gar schlechter Mensch. Feel the Ippon ist ein körperlicher und geistiger Vorgang.
Man kann die Dinge auch gleich richtig machen - es ist die gleiche Arbeit.
So wird es gemacht. Und wer das nicht glauben will, der muss in den Keller gehen. Da ist die Wahrheit - da hängt der Sandsack.

 

Du musst lernen zu überleben. Eine Pflanze, die im Treibhaus wächst, wird beim ersten Unwetter sterben, eine Pflanze, die im Unwetter aufwächst, wird überleben.

 

Ja, ich habe Gewalt in mir, aber keine negative. Wenn ein Tiger seinen Dompteur zerreißt, so sagt man, der Tiger sei gewalttätig und jagt ihm eine Kugel in den Kopf. Meine Gewalt ist die Gewalt des Freien, der sich weigert, sich zu unterwerfen. Die Schöpfung ist gewaltsam. Leben ist gewaltsam. Geburt ist ein gewaltsamer Vorgang. Ein Sturm, ein Erdbeben sind gewaltsame Bewegungen der Natur. Meine Gewalt ist die Gewalt des Lebens. Es ist keine Gewalt wider die Natur, wie die Gewalt des Staates, der eure Kinder ins Schlachthaus schickt, eure Gehirne verblödet und eure Seelen austreibt!

 

Das Ziel der Kriegskunst ist es, Gewalttätigkeit zu verhindern, Bescheidenheit zu fördern und Selbstverteidigung zu erlernen. Deshalb sollte ein Karateka sich benehmen, bescheiden und loyal sein.

Es gibt ein kluges altes Sprichwort, das es wert ist, sich daran zu erinnern: „Eine geballte Faust sollte wie ein im Ärmel versteckter Schatz sein; sie bleibt ein Geheimnis, bis jemand kommt, der danach sucht.“

Erinnere dich stets daran, dass fuktionelle Beinarbeit und wirkungsvolle Körperbewegung es erfordern, sich auf dem Fußballen zu bewegen.

Das Training am Makiwara ist unerläßlich, um leistungsfähige Angriffswerkzeuge zu entwickeln. Starke Techniken sind jedoch unbrauchbar, wenn sie nicht durch schnelle Hand- und Beinarbeit unterstützt werden. Folglich sind Kraft und Geschwindigkeit wie die Räder eines Wagens; das eine funktioniert nicht ohne das andere.

Wir wollen den Feind nicht verletzen. Wir wollen nur seinen Geist schockieren, damit er reflektieren kann. Dies ist das endgültige Ziel aller Übung im Karate.

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Stilen sind wirklich endlos und geheimnisvoll. Folglich macht es wenig Sinn, sich auf geschreiebenes Material zu verlassen. Der beste Weise, die Kunst zu erlernen ist, mit Sorgfalt und Enthusiasmus zu üben. Möglicherweise erreichst du so nach langem Studium die Erleuchtung.

 

"Toku wa ko narazu."

Ein Mensch von Tugend ist nicht allein.

Überwiegt die rohe Naturkraft gegenüber der Bildung, so ist das Ergebnis gemeine Roheit. Hat die Bildung das Übergewicht, so ist das Ergebnis die Pedanterie des Schreibers. Nur die richtige Mischung von Naturkraft und Bildung macht den Edlen.

 

Auf der ganzen Welt gibt es nichts Weicheres und Schwächeres als das Wasser. Und doch in der Art, wie es dem Harten zusetzt, kommt nichts ihm gleich. Es kann durch nichts verändert werden. Dass Schwaches das Starke besiegt und Weiches das Harte besiegt, weiß jedermann auf Erden, aber niemand vermag danach zu handeln.

 

Es ist nichts Schlimmes daran, aggressive oder feindselige Gefühle gegenüber anderen zu hegen. Wenn Du diese Gefühle annimmst, musst Du nicht mehr vorgeben, zu sein, was Du nicht bist. Du kannst lernen, diese Stimmung zu akzeptieren. Schlimm ist jedoch, wenn Du ihnen erlaubst, Dein Wesen zu bestimmen. Wenn Du Deine Aggressivität oder Feindseligkeit auf einen anderen Menschen loslässt, dann weckst Du damit Aggressivität oder Feindseligkeit beim Gegenüber. Die Folge ist eine direkte Konfrontation, die alle wahren Kampfkünstler zu vermeiden suchen. Zorn erfordert nicht unbedingt Handeln. Wenn Du im Zorn handelst, verlierst Du die Selbstkontrolle.
...
Wie kannst Du erwarten, jemand anderen zu kontrollieren, wenn Du Dich selbst nicht beherrschen kannst?
Jim LAU
Ich kann Dich körperlich mit oder ohne Verstand besiegen. Aber Deinen Geist kann ich nur mit dem Verstand schlagen.
Jim LAU

 

With 2.000 years of examples behind us, we have no excuses when fighting for not fighting well.

 

Konzentration ist ein Engpaß des Geistes.

 

What is a big hammer good for, when you can not hit a moving target with it?

 

Give one hundred per cent - and then a little bit more.

I have always honored the tradition. But the traditional guys never paid any respect to me.
...

Man, the traditional guys would get killed!



Wenn ich an Kinder denke, ist es ganz schnell vorbei mit der Gelassenheit. Wenn ich mich frage, wie lange sie wohl vorhalten mögen, diese Wahlversprechen, dass wir uns nicht in kriegerische Auseinandersetzungen herein ziehen lassen werden. Und dann denke ich mir, dass in den Ministerien natürlich schon Aufmarschpläne liegen, in denen sie schon wieder über uns verfügen. Und mit UNS meine ich jetzt nicht mein älteres Semester, sondern ich meine unsere Kinder über die sie verfügen wollen. Die sie wie kleine Spielsteine aus Plastik auf einem Mensch-Ärger-Dich-Nicht-Brett hin und her schieben wollen - und werden. Spielsteine, die sie je nach Spielzug und nach Spiellage auch bereit sind, zu opfern. Nur es sind ja eben keine kleinen Spielfigürchen, rote, grüne, gelbe und schwarze, sondern unsere Kinder mit denen sie ihre Spiele machen wollen. Und dann ist es bei mir mit der Gelassenheit ganz vorbei. Dann denke ich, wenn ich auch morgen noch mit meinen Kindern in Frieden abhängen will, wird mir nichts anders übrig bleiben, als schon heute dafür zu streiten, bereit zu sein, dafür aufzustehen und wachsam zu bleiben.

Ich denk, ich schreib Euch besser schon beizeiten
und sag’ Euch heute schon endgültig ab.
Ihr braucht nicht lange Listen auszubreiten,
um zu sehen, dass ich auch zwei Söhne hab’.
Ich lieb die beiden, das will ich Euch sagen,
mehr als mein Leben, als mein Augenlicht.
Und die, die werden keine Waffen tragen.

Nein, meine Söhne geb’ ich nicht.
Nein, meine Söhne geb’ ich nicht.

Ich habe sie die Achtung vor dem Leben,
vor jeder Kreatur als höchsten Wert,
ich habe sie Erbarmen und Vergeben
und wo immer es ging, Lieben gelehrt.
Nun werdet ihr sie nicht mit Hass verderben.
Kein Ziel, keine Ehre, keine Pflicht sind’s wert
dafür zu töten und zu sterben.

Nein, meine Söhne geb’ ich nicht.
Nein, meine Söhne geb’ ich nicht.

Ganz sicher nicht für Euch hat ihre Mutter
sie unter Schmerzen auf die Welt gebracht.
Nicht für Euch und nicht als Kanonenfutter
nicht für Euch hab ich manche Fiebernacht
verzweifelt an dem kleinen Bett gestanden
und kühlt ein kleines glühendes Gesicht,
bis wir in der Erschöpfung Ruhe fanden.

Nein, meine Söhne geb’ ich nicht.
Nein, meine Söhne geb’ ich nicht.

Sie werden nicht in Reih und Glied marschieren,
nicht durchhalten, nicht kämpfen bis zu letzt!
Auf einem gottverlassenen Feld erfrieren,
während ihr euch in weiche Kissen setzt.
Die Kinder schützen vor allen Gefahren
ist doch meine verdammte Vater-Pflicht.
Und das heißt auch sie vor Euch zu bewahren.

Nein, meine Söhne geb’ ich nicht.
Nein, meine Söhne geb’ ich nicht.

Ich werde sie den Ungehorsam lehren,
den Widerstand und die Unbeugsamkeit.
Gegen jeden Befehl aufzubegehren
und nicht zu buckeln vor der Obrigkeit.
Ich werd’ sie lehren den eignen Weg zu gehen.
Vor keinem Popanz, keinem Weltgericht
vor keinem, als sich selber grad zu stehen.

Nein, meine Söhne geb’ ich nicht.
Nein, meine Söhne geb’ ich nicht.

Und eher werde ich mit ihnen fliehen,
als dass ihr sie zu euren Knechten macht,
eher mit ihnen in die Fremde ziehen,
in Armut und wie Diebe in der Nacht.
Wir haben nur dies eine kurze Leben.
Ich schwör’s und sag’s euch grade ins Gesicht:
Sie werden es für euren Wahn nicht geben.

Nein, meine Söhne geb’ ich nicht.
Nein, meine Söhne geb’ ich nicht.

Ein Wahlplakat zerrissen auf dem nassen Rasen,
Sie grinsen mich an, die alten aufgeweichten Phrasen,
Die Gesichter von auf jugendlich gemachten Greisen,
Die Dir das Mittelalter als den Fortschritt anpreisen.
Und ich denk' mir, jeder Schritt zu dem verheiß'nen Glück
Ist ein Schritt nach ewig gestern, ein Schritt zurück.
Wie sie das Volk zu Besonnenheit und Opfern ermahnen,
Sie nennen es das Volk, aber sie meinen Untertanen.
All das Leimen, das Schleimen ist nicht länger zu ertragen,
Wenn du erst lernst zu übersetzen, was sie wirklich sagen:

Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:
Halt du sie dumm - ich halt' sie arm!

Sei wachsam,
Präg' dir die Worte ein!
Sei wachsam,
Fall nicht auf sie rein!
Paß auf, daß du deine Freiheit nutzt,
Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!
Sei wachsam,
Merk' dir die Gesichter gut!
Sei wachsam,
Bewahr dir deinen Mut.
Sei wachsam Und sei auf der Hut!

Du machst das Fernsehen an, sie jammern nach guten, alten Werten. Ihre guten, alten Werte sind fast immer die verkehrten.
Und die, die da so vorlaut in der Talk-Runde strampeln,
Sind es, die auf allen Werten mit Füßen rumtrampeln:
Der Medienmogul und der Zeitungszar,
Die schlimmsten Böcke als Gärtner, na wunderbar!
Sie rufen nach dem Kruzifix, nach Brauchtum und guten Sitten,
Doch ihre Botschaft ist nichts als Arsch und Titten.
Verrohung, Verdummung, Gewalt sind die Gebote,
Ihre Götter sind Auflage und Einschaltquote.
Sie biegen die Wahrheit und verdrehen das Recht:
So viel gute alte Werte, echt, da wird mir echt schlecht!

Sei wachsam,
Präg' dir die Worte ein!
Sei wachsam,
Fall nicht auf sie rein!
Paß auf, daß du deine Freiheit nutzt,
Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!
Sei wachsam,
Merk' dir die Gesichter gut!
Sei wachsam,
Bewahr dir deinen Mut.
Sei wachsam Und sei auf der Hut!

Es ist 'ne Riesenkonjunktur für Rattenfänger,
Für Trittbrettfahrer und Schmiergeldempfänger,
'ne Zeit für Selbstbediener und Geschäftemacher,
Scheinheiligkeit, Geheuchel und Postengeschacher.
Und die sind alle hochgeachtet und sehr anerkannt,
Und nach den schlimmsten werden Straßen und Flugplätze benannt. Man packt den Hühnerdieb, den Waffenschieber läßt man laufen, Kein Pfeifchen Gras, aber 'ne ganze Giftgasfabrik kannst du kaufen. Verseuch' die Luft, verstrahl' das Land,
mach ungestraft den größten Schaden,
Nur laß dich nicht erwischen bei Sitzblockaden!
Man packt den Grünfried, doch das Umweltschwein genießt Vertrau'n, Und die Polizei muß immer auf die Falschen drauf hau'n.

Sei wachsam,
Präg' dir die Worte ein!
Sei wachsam,
Fall nicht auf sie rein!
Paß auf, daß du deine Freiheit nutzt,
Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!
Sei wachsam,
Merk' dir die Gesichter gut!
Sei wachsam,
Bewahr dir deinen Mut.
Sei wachsam
Und sei auf der Hut!

Wir ha'm ein Grundgesetz, das soll den Rechtsstaat garantieren.
Was hilft's, wenn sie nach Lust und Laune dran manipulieren,
Die Scharfmacher, die immer von der Friedensmission quasseln
Und unterm Tisch schon emsig mit dem Säbel rasseln?
Der alte Glanz in ihren Augen beim großen Zapfenstreich,
Abteilung kehrt, im Gleichschritt marsch, ein Lied und heim ins Reich! "Nie wieder soll von diesem Land Gewalt ausgehen!"
"Wir müssen Flagge zeigen, dürfen nicht beiseite stehen!"
"Rein humanitär natürlich und ganz ohne Blutvergießen!" "Kampfeinsätze sind jetzt nicht mehr so ganz auszuschließen."
Sie zieh'n uns immer tiefer rein, Stück für Stück,
Und seit heute früh um fünf Uhr schießen wir wieder zurück!

Sei wachsam,
Präg' dir die Worte ein!
Sei wachsam,
Fall nicht auf sie rein!
Paß auf, daß du deine Freiheit nutzt,
Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!
Sei wachsam,
Merk' dir die Gesichter gut!
Sei wachsam,
Bewahr dir deinen Mut.
Sei wachsam
Und sei auf der Hut!

Ich hab' Sehnsucht nach Leuten, die mich nicht betrügen,
Die mir nicht mit jeder Festrede die Hucke voll lügen,
Und verschon' mich mit den falschen Ehrlichen,
Die falschen Ehrlichen, die wahren Gefährlichen!
Ich hab' Sehnsucht nach einem Stück Wahrhaftigkeit,
Nach 'nem bißchen Rückgrat in dieser verkrümmten Zeit.
Doch sag die Wahrheit und du hast bald nichts mehr zu lachen,
Sie wer'n dich ruinier'n, exekutier'n und mundtot machen,
Erpressen, bestechen, versuchen, dich zu kaufen.
Wenn du die Wahrheit sagst, laß draußen den Motor laufen,
Dann sag sie laut und schnell, denn das Sprichwort lehrt:
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein verdammt schnelles Pferd.

Sei wachsam,
Präg' dir die Worte ein!
Sei wachsam,
Fall nicht auf sie rein!
Paß auf, daß du deine Freiheit nutzt,
Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!
Sei wachsam,
Merk' dir die Gesichter gut!
Sei wachsam,
Bewahr dir deinen Mut.
Sei wachsam
Und sei auf der Hut!

 

Das Leben, das der Himmel uns verlieh, müssen wir Menschen ehren und erfüllen.
MIZOGUCHI Hanbei / Morio Kazama (Samurai Fiction)

 

Diese Beweglichkeit der Anpassung bildet auch die Voraussetzung für die Anwendung der erworbenen, verfeinerten und gefestigten Bewegungen in der Praxis. Erst mit der Anwendung und Erprobung unter den mannigfaltigen und stets sich verändernden Bedingungen der Praxis findet das motorische Lernen seinen relativen Abschluß.
...
Es genügt nicht, wenn wir im Boxen die verschiedenen Stöße und Schläge technisch einwandfrei beherrschen, es genügt auch nicht, wenn im Ringen die Vielzahl der Griffe und Schwünge sitzt, im Fechten die einzelnen Stöße für sich voll beherrscht werden. Ebensowenig kann man schon Ski fahren, wenn der Diagonalschritt, die einzelnen Schwünge usw. erlernt und geübt sind.
...
Theoretisch bedeutet dies, daß die neuerworbenen und bis zu einer gewissen Fertigkeit entwickelten Bewegungen nunmehr so angewendet werden müssen, daß sie beliebig übertragbar werden. Was heißt das? Vom Lernenden aus gesehen heißt es, daß er die Fähigkeit erwerben muß, die neuen Bewegungen des Boxens, Ringens und Fechtens unter den wechselnden Bedingungen des wirklichen Kampfes anzuwenden.
...
Dieser Schritt erfordert durchaus ein nochmaliges bewußtes Weiterlernen, das sich oft über Monate und Jahre erstrecken kann.
...
Wettkampferfahrungen sind daher nach der schulmäßigen Ausbildung unerläßlich.

Klaus MEINL

 

Man muss lieben, was man tut, um wirklich erfolgreich zu sein. Ein Apfelbaum bringt mehr Ertrag, je mehr man ihn pflegt, nicht je mehr man ihn schüttelt. Die Früchte reifen zur richtigen Zeit.

 

Funakoshi's Karate was fake. He could only copy their elegance by performing the outer portion of what they taught and used that to mislead others into believing he was an expert when he was not.

...

His demonstrations were simply implausible. This kind of person is good-for-nothing scalawag. Funakoshi is very good at talking, in fact, his tricky behaviour and eloquent explanation easily deceives people. To the naive person, Funakoshi's demonstration und explanation represents the real art! Nothing is more harmful to the world than a martial art that is not effective in actual self-defence. If that stupid person opens a dojo then let him fight with me and I'll make him go back to Okinawa. This would be a real benefit to the world.

Copying someone else's technique can, and will, never produce the same results as meticulous personal study and experience. Master the principles and the rest is easy.

Everything is natural, and changing.

Kamae is in the heart, not a physical manifestation.

...

Generally speaking all kata use so-called postures (kamae). In fact, there are many kinds of postures and many kinds of kata. While learning these postures should not be totally ignored, we must be careful not overlook that they're just forms or templates of sort; it is the function of their application which needs to be mastered. If someone were to ask me what is the best posture for real fighting, I would have to respond by saying that effective posturing has no form. I believe that how the posture looks is not as important as how it works, speed and mobility is everything. Moreover, posturing is as much mental as it is physical.

In a real confrontation, more than anything else one should strike to the face first, as this is the most effective.
Kicks are not at all that effective in a real confrontation.

There's a saying in the Martial Arts, "Karate ni Sente Nashi", which is often interpreted as meaning, "There is no first attack in Karate." Unfortunately the term is terribly misunderstood, especially by those who interpret it literally, and often taught according to their misinterpretation. I simply don't believe that attacking first is wrong! However, in the same breath, let me also say that it's simply not budo spirit to ever attack without just cause. Moreover, I believe that most everybody already understands that this is our priority in both physical and spiritual training. Therefore, in my opinion, "Karate ni Sente Nashi," is a term that should remind us all to never unscrupulously strike or harm anyone without just cause and to maintain control at all times. When you fight you must do so fiercely otherwise the opponent could seriously hurt you. Therefore, once it's been established that a fight is about to ensue the most important thing is to win. This outcome can be accomplished with the "first attack."

...

Karate is Sente

In diesem Zusammenhang bedeutet "Sente" die Initiative, oder die erste Bewegung (= Angriff). Das widerspricht Gichin FUNAKOSHIs Leitsatz "Karate ni sente nashi" - es gibt keine erste Bewegung im Karate...

In order to know the truth, one must experience it.
One must always try and block the attack at its source.
The blocking hand must be able to become the attacking hand in an instant. Blocking with one hand and then countering with the other is not true bujutsu. Real bujutsu presses forward and blocks and counters in the same motion.
One cannot use continuous attacks against true karate. That is because the blocks of true karate make it impossible for the opponent to launch a second attack.
When punching to the face, one must thrust as if punching through to the back of the head.
When fighting a boxer, it is better to go with his flow, and take up a rhythm with both of your hands.
Chinese Boxing is not very impressive.
It is necessary to drink alcohol and pursue other fun human activities. The art (i.e. Karate) of someone who is too serious has no flavour.
When I was still in Okinawa, Kano Jigoro of the Kodokan visited and asked to talk with me, and through a friend we went to a certain restaurant. Mr. Kano talked about a lot of things, but about karate, he asked me what I would do if my punch missed. I answered that I would immediately follow with an elbow strike from that motion. After that, he became very quiet and asked nothing more about karate.
There are no stances such as neko-ashi, zenkutsu or kokutsu in my karate. Neko-ashi is a form of "floating-foot" which is considered very bad in bujutsu. If one receives a body strike, one will be thrown off balance. Zenkutsu and kokotsu are unnatural, and prevent free leg movement.
When blocking kicks, one must block as if trying to break the opponent´s shin.

The technique of kata has its limits and one must come to understand this.

...

Kata and waza are limited by themselves unless one learns how they're applied in context.

...

Kata should be taught in accordance with the practical issues it represents. I don't believe that it is wise to teach a student how to apply force to the movements if the application of its technique is impractical or misunderstood.

When you face an opponent be sure to assume a posture which is not too wide. Too wide is impractical and leaves one with little mobility. Mobility is the foundation of responding effectively. One must move freely, instinctively, and intelligently. Body language is important, never telegraph your intentions. Liberate yourself from fixed postures and seek to cultivate unconstrained technique and movement.
In Karate we observe virtue before vice, values before vanity and principles before personalities. It is what separate us from the rest. Karate is also a conduit through learners can discover and transcend the source of human weakness. Such a spiritual theme reveals the profound influence Zen has had upon Karate.

Generally speaking, the use of Mefutode (der simultane Gebrauch beider Hände) is not well known as it is more common for one hand to be held out while the other remains chambered on one's hip in preparation for usage. Some theories believe that the lead hand is used for defence and the opposite hand reserved for attacking. I believe this theory to be incorrect, as it greatly impedes the lead hand from its collective potential.

...

Moreover, this inadequate positioning can slow down one's advantage. It simply makes far more sense to have one's hands as close to the opponent as possible for immediate deployment. If you study how this is applied in fighting, you will understand its effectiveness.


 

Als ich jedoch die Dreißig überschritten hatte und zurückblickte, da begriff ich, dass ich nicht aus Vollkommenheit meiner Schwertkunst gesiegt, vielmehr hatte das seine Ursache darin gehabt, dass ich entweder von Natur aus für den Schwertweg eine Begabung besaß oder dass dies der Wille des Himmels war; möglich auch, dass die Kampfarten der anderen Schulen nichts taugten. Also versuchte ich, die tiefere Wahrheit zu erlangen; ich begann, von früh bis spät zu üben, und endlich, ich hatte die Fünfzig erreicht, erkannte ich den wahren Weg der Schwertkunst. Seither verbringe ich meine Tage, ohne dass ich mich um den Weg besonders bemühen müsste. Indem ich mich dem Gesetz des Schwertweges ergebe, bedarf ich, zu welchen Künsten, Welchen Fertigkeiten auch immer, keines Lehrmeisters, vermag ich das alles aus mir...

Auf dem Schwertweg sollte die innere Haltung die gleiche sein wie sonst. Ob im Alltag, ob im Kampf, unverändert bewahre man sich einen offenen, geraden Sinn, sei weder übermäßig angespannt noch nachlässig und achte sorgsam darauf, dass zur Vermeidung von Einseitigkeit das Herz in der Mitte bleibe, dass es ruhig schlage und sein Schlag für keinen Augenblick aussetze. In stillen Zeiten sollte das Herz nicht stillehalten, in Zeiten der Hast sollte das Herz nicht in Hast verfallen, also dass das Herz nicht vom Leib und der Leib nicht vom Herz fortgezogen werde. Das Herz erfordert Bedacht, der Leib bedarf dessen nicht; das Herz sollte an nichts einen Mangel, doch auch keinen Überfluß haben. Nach außen mag das Herz schwach erscheinen, wenn es nur stark ist in der Tiefe; man halte sich daher so, dass einem niemand ins Herz zu schauen vermag.

Wer klein ist von Gestalt, muß in seinem Herzen ausnahmslos alles von den Großen wissen, wer groß ist von Gestalt, muß sich gut auskennen in den Kleinen; denn ob einer groß ist oder klein, wichtig ist, dass er ein Herz besitzt, das sich nicht zur Bevorzugung des Eigenen verleiten lässt. Wie das Herz im Inneren ungetrübt sein soll und offen, so strebe man nach umfassender Weisheit. Sowohl die Weisheit als auch das Herz unermüdlich zu vervollkommnen, das ist die Aufgabe. Hat man es dann geschafft, die Weisheit zu schärfen, Recht und Unrecht im Reich zu unterscheiden, an jeder Sache Gut und Böse zu erkennen, Erfahrungen zu sammeln in allen Künsten und Fertigkeiten wie in den verschiedenen Wegen, und lässt sich von den Menschen in dieser Welt in keiner Weise mehr täuschen, so konzentriere man sich ganz auf die Weisheit der Kampfkunst. In ihr ist vieles anders als sonst. Für den Augenblick, in dem einen die hunderttausend Dinge des Schlachtfeldes bedrängen, braucht es das äußerste an Schwertverstand, braucht es ein nicht zu erschütterndes Herz. Was zu üben ist.

Alles ist auf den Sieg ausgerichtet. Erstarrte Posituren wären daher von Übel.

Die Schwertposituren für das wichtigste zu erachten ist falsch. Eigentlich existieren solche Haltungen nur, solange es keinen Gegner gibt. Wie Beispiele seit alters zeigen, liegt das daran, dass sich bei kämpferischen Auseinandersetzungen keine festen Regeln aufstellen lassen, etwa indem man erklärt, dies oder das sei gegenwärtig die Vorschrift. Man verfährt einfach so, dass der andere in die Klemme geraten muß.
...
In Positur zu gehen heißt, darauf zu warten, dass man in die Führung gelangt.
...
demgegenüber ist, wer unter Beharren auf der Positur ins Hintertreffen gerät, zu verachten.

Wichtig vor allen Dingen ist indessen, dass man das Langschwert ergreift, um damit auf die eine oder andere Weise den Gegner niederzuschlagen. Ob man das seinerseits zum Schlag ansetzende Langschwert des Gegners pariert oder blockt, ob man an ihm bleibt oder ihm nachsetzt, immer muß dies in der Bereitschaft erfolgen, den Gegner zu töten. Wer es so hält, dass er jeweils nur an das Parieren oder Blockieren, an das Daranbleiben oder Nachsetzen denkt, wird zu dem letzten Hieb nicht imstande sein. Nötig ist die unbeirrbare Entschlossenheit, den Gegner zu überwältigen.
...
Wenn ich jedoch sehe, wie sie in den anderen Schulen sei´s mit dem Mund geschickt daherreden, sei´s mit den Händen ihre Kunstfertigkeiten vorführen, so werden sie Fremden damit gewiß Eindruck machen, es fehlt nur die mindeste innere Wahrhaftigkeit. Zweifellos glauben sie, sie würden auf solche Weise dahin kommen, ihren Körper zu trainieren und ihr Herz zu bilden; tatsächlich indessen ist dergleichen ein Übel für den Weg, nie wieder wird es verschwinden, vielmehr die Ursache dafür sein, dass der eigentliche Weg der Kampfkunst verfällt und zugrunde geht. Der wahre Schwertweg ist es, mit dem Gegner zu kämpfen und zu siegen; an dieser Regel kann nicht die geringste Veränderung stattfinden.

 

"Ken zen ichi"

Die Faust und das Zen sind eins

 

Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas Seltenes, aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel.

Man mag im besten Rechte sein, wenn man vor der blonden Bestie auf dem Grunde aller vornehmen Rassen die Furcht nicht los wird und auf der Hut ist: aber wer möchte nicht hundertmal lieber sich fürchten, wenn er zugleich bewundern darf, als sich nicht fürchten, aber dabei den ekelhaften Anblick des Mißratenen, Verkleinerten, Verkümmerten, Vergifteten nicht mehr loswerden können?
...
Denn so steht es: die Verkleinerung und Ausgleichung des europäischen Menschen birgt unsere größte Gefahr, denn dieser Anblick macht müde ... Wir sehen heute nichts, das größer werden will, wir ahnen, daß es immer noch abwärts, abwärts geht, ins Dünnere, Gutmütigere, Klügere, Behaglichere, Mittelmäßigere, Gleichgültigere, Chinesischere, Christlichere - der Mensch, es ist kein Zweifel, wird immer "besser".
...
Hier eben liegt das Verhängnis Europas - mit der Furcht vor dem Menschen haben wir auch die Liebe zu ihm, die Ehrfurcht vor ihm, die Hoffnung auf ihn, ja den Willen zu ihm eingebüßt.

 

Dreams are like plants: they only grow into reality when they´re watered with sweat.

 

There are no secrets in karate. If two fighters can both kick and punch the same, what is the difference between them which enables one fighter to be better than the other?

What´s in their hearts and minds!

 

Karate ist kein Spiel. Es ist kein Sport. Es ist nicht einmal eine Technik der Selbstverteidigung. Karate ist zur Hälfte eine körperliche, zur anderen Hälfte eine spirituelle Disziplin.

Karate hat eine nicht zu leugnende mystische Qualität.

...

Doch all dies ist das Ergebnis von Durchhaltevermögen und Training. Es ist offen zugänglich und hat nichts mit geheimen esoterischen Schriften zu tun, die manche Karateschulen angeblich besitzen. Selbst wenn solche Bücher existieren, sind sie keine praktischen Erklärungen für die Methoden und Techniken des Karate, sondern abstrakte Erklärungen der geistigen Haltung.

Die Kampfkünste wurden erdacht um Siege zu fördern, daher erfordern sie Rivalität. Doch gleich wie stark der Rivale auch ist, der Gerechte wird immer siegen. Davon bin ich überzeugt. Demzufoge muß Karate eine gerechte Kunst sein. Menschliche Wesen, die diesen Namen auch verdienen, sollten gewillt sein, Gemeinheit durch Gerechtigkeit zu bekämpfen, und dies bis zum Tode, falls es nötig sein sollte. Ohne diesen Willen, in dieser Weise für die Gerechtigkeit einzustehen, was wäre das Leben noch wert? ... Die höchsten Dinge, die man aus einem Kampf auf der Grenzlinie zum Tod erfahren kann, sind Gerechtigkeit, Höflichkeit und der WEG. Und das Erreichen dieser drei Dinge bedeutet einen gewissen Sieg. Im Vergleich dazu sind Ruhm und Geld ohne Bedeutung.
Funakoshi ist nicht in der Lage, etwas anderes als Gymnastik zu unterrichten.
OYAMA Masutatsu über den Begründer des modernen Karate, Gichin Funakoshi

 

Die Menschen aber, die ihren eigenen Weg zu gehen fähig sind, sind selten. Die große Zahl will nur in der Herde gehen, und sie weigert die Anerkennung denen, die ihre eigenen Wege gehen wollen.

 

Gerechtigkeit wird nur dort herrschen, wo sich die vom Unrecht nicht Betroffenen genauso entrüsten, wie die Beleidigten.
Gymnastik führt Aufsicht über Wachstum und Verfall des Leibes.
Darum ist die Musik der wichtigste Teil der Erziehung. Rhythmen und Töne dringen am tiefsten in die Seele und erschüttern sie am gewaltigsten. Sie machen bei richtiger Erziehung den Menschen gut, andernfalls schlecht.

 

99 per cent of your fitness is between your ears.

 

Nobody ever wondered why the blues men where on stage until their old age: Muddy, Howlin' Wolf, Duke Ellington, Count Basie, and so on. It's the same with us: Why does a dog lick his balls? Because he can! We play because we can. We do what we have to.

 

"Zuisho ni shu to naru"

Wo Du auch bist, Du bist der Meister.

Gigen RINZAI (Lin-chi I-HSUAN / Linji YIXAN)

 

Don't think about it - Do it
Don't talk about it - Do it
Do it, do it
Don't lie about it - Do it
Do it, do it ...

 

I did not just copy or duplicate what other people have done in the past, or do something because a guy with a black belt told me to do it. That is all bullshit. Belt rankings in real fighting don´t mean anything. I have Black Belts in TaeKwonDo (second degree) and in Kyokushin Karate (also second degree), so I know what I am talking about. Practicing something one hundered times in a dojo and being in a real fight are two completely different things!

"El Guapo" Bas RUTTEN

Also, if a certain style of combat does the same thing for the last 100 years without a change, I say that they are doing it wrong.Everything changes and should get better. Cars get better, people get better, tennis players get better techniques, and soccer players get better techniques. I can go on and on here. You see what I´m getting at? Most things in life are evolving all the time, so do not stick with an old tradition blindly. Dare to change when it feels right. I´m not saying stop your respect of old tradition. No, DO respect tradition and keep doing it, but if you are training for fighting you must change and / or improve in order to stay ahead of your competition because everybody else does. And believe me, they, your competition, are constantly getting better and they want to be better than YOU! So stay on your toes and move forward. Don´t stand still or the world might pass you by.

"El Guapo" Bas RUTTEN

I still like to walk through Katas (a Japanese term meaning a set arrangement of martial arts moves and techniques), or Pum Se´s (Korean Katas). It is an old tradition and I think that it is good for your breathing rhythm, your technical skills and your memory. But please don´t tell me that it will make you a good fighter because it doesn´t.

"El Guapo" Bas RUTTEN

 

Unser praktisches, reales Leben nämlich ist, wenn nicht die Leidenschaften es bewegen, langweilig und fade; wenn sie aber es bewegen, wird es bald schmerzlich.

 

Rule # 1:

Trust yourself, no matter how and what anyone else thinks.

Rule # 2:

Break the rules. We have so many rules in life about everything. I say break the rules. Not the law, but break the rules. My wife has a t-shirt that says, “Well-behaved women rarely make history.” Well, you know, I don’t want to burst her bubble, but the same is true with men. It is impossible to be a maverick or a true original if you’re too well behaved and don’t want to break the rules. You have to think outside the box. That’s what I believe. After all, what is the point of being on this earth if all you want to do is be liked by everyone and avoid trouble?

Rule # 3:

Don’t be afraid to fail. Anything I’ve ever attempted, I was always willing to fail. You can’t be paralyzed by fear of failure or you will never push yourself. You keep pushing because you believe in yourself and in your vision and you know that it is the right thing to do, and success will come. So don’t be afraid to fail.

Rule # 4:

Don’t listen to the naysayers. How many times have you heard that you can’t do this and you can’t do that and it’s never been done before? I love it when someone says that no one has ever done this before, because then when I do it that means that I’m the first one that has done it. So pay no attention to the people that say it can’t be done.

Rule # 5:

Work your butt off. You never want to fail because you didn’t work hard enough. I never wanted to lose a competition or lose an election because I didn’t work hard enough. I always believed leaving no stone unturned. Mohammed Ali, one of my great heroes, had a great line in the ’70s when he was asked, “How many sit-ups do you do?” He said, “I don’t count my sit-ups. I only start counting when it starts hurting. When I feel pain, that’s when I start counting, because that’s when it really counts.” That’s what makes you a champion. And that’s the way it is with everything. No pain, no gain. But when you’re out there partying, horsing around, someone out there at the same time is working hard. Someone is getting smarter and someone is winning. Just remember that. Now, if you want to coast through life, don’t pay attention to any of those rules. But if you want to win, there is absolutely no way around hard, hard work. None of my rules, by the way, of success, will work unless you do. I’ve always figured out that there 24 hours a day. You sleep six hours and have 18 hours left. Now, I know there are some of you out there that say well, wait a minute, I sleep eight hours or nine hours. Well, then, just sleep faster, I would recommend.

Rule # 6:

Giving something back. Whatever path that you take in your lives, you must always find time to give something back, something back to your community, give something back to your state or to your country.

 

Kraft macht keinen Lärm - sie ist da und wirkt.

 

Es ist unser Irrtum, dass wir den Tod in der Zukunft erwarten. Er ist zum größten Teil schon vorüber. Was von unserem Leben hinter uns liegt, hat der Tod.

 

Hass ist die Rache des Feiglings dafür, daß er eingeschüchtert ist.

 

Aus großer Kraft folgt große Verantwortung.

SPIDERMAN (Peter PARKER)

 

We can talk of riots and petrol bombs and revolutions all day long, but if we fail to organize we'll waste our lives on protest songs.

Joe STRUMMER (The CLASH)

 

Wer Karate lernt, lernt viele Dinge über sich selbst. Bereiche, in denen man stark und andere, in denen man schwach ist. Durch das Training gewinnt man Erfahrung, die einem Fähigkeiten und Urteilsvermögen vermitteln. Das beginnt umso schneller, je eher man die Sorge um Sieg oder Niederlage hinter sich lässt. Wir alle müssen lernen, mit unseren Mitmenschen, mit uns selbst und unserer Umwelt in Frieden zu leben. Im Dojo trainieren wir für das Leben.

 

"Mukin shori."

Der Weg zum Erfolg hat keine Abkürzung.

Der wichtigste Kampf, der im Dojo stattfindet, ist der Kampf gegen das eigene Ich.

 

No matter how you heart big, sometime you have fe take low. Have fe tek low sometime. So de worl´stay, me son. … Use you head, boy. Dem say ´coward man keep sound bone.´ Now Ah not saying you fe let people piss down you back an´ you call it sweat. No. Not so! But you have fe use you head more dan you mouth. You gwine have fe wrap up heart burn in a you chest and force you mouth to smile. When hot word come a you moth, you gwine have fe swallow dem down so burn you belly bottom.

 

Express yourself!

 


Wenn man sich verteidigt, so liegt darin ein gewisser Mangel. Wenn man aber angreift, so liegen darin ungeahnte Möglichkeiten.
Die höchste Kunst des Krieges liegt darin, den Feind ohne Gefecht zu unterwerfen.

Also, auch wenn wir schon von überstürzter Schnelligkeit im Krieg gehört haben, so haben wir noch nie von einer klugen, aber lang hinausgezögerten Operation gehört.

Es hat noch nie einen langwierigen Krieg gegeben, der einem Land Nutzen gebracht hätte.

Die beste Kriegsstrategie ist, einen Staat unversehrt einzunehmen; es ist die schlechtere Taktik, ihn zu zerstören.

Denn in hundert Schlachten hundert Siege zu erringen, ist nicht Inbegriff des Könnens. Der Inbegriff des Könnens ist, den Feind ohne Gefecht zu unterwerfen.

Siegen wird der, der weiß, wann er kämpfen soll und wann nicht.

Unbesiegbarkeit liegt in der Verteidigung; die Aussicht auf Sieg im Angriff.

Reicht Deine Kraft nicht aus, geh in die Verteidigung - ist sie im Übermaß vorhanden, greife an!

Der Feind darf nicht wissen, wo ich den Kampf suche, damit er sich an vielen Stellen darauf vorbereiten muss. Muss er sich an vielen Stellen vorbereiten, dann brauche ich an der gewählten Stelle nur gegen wenige seiner Truppen antreten.

Schützt er sich vorn, so ist seine Rückseite schwach. Wappnet er sich hinten, dann ist seine Vorderfront brüchig. Wappnet er sich links, dann ist seine Rechte verwundbar, wenn rechts, dann bleiben nur wenige zu seiner Linken. Muss er sich überall wappnen, so ist er überall schwach.

Wer wenige hat, muss sich gegen den Feid wappnen; wer viele hat, bewirkt, dass der Feind sich gegen ihn wappnet.

Wenn ich einen Sieg errungen habe, wiederhole ich meine Taktiken nicht, sondern reagiere auf die Umstände in einer endlosen Vielfalt von Möglichkeiten.

Eine Armee lässt sich daher mit Wasser vergleichen: Wie der Fluss des Wassers die Höhen meidet und die Tiefen sucht, so meidet die Armee die Stärken und sucht die Schwächen des Feindes.

Und so wie das Wasser keine beständige Form hat, so gibt es auch im Kriege keine beständigen Bedingungen.

Hindere den Feind nicht daran, heimzuziehen.

In hoffnungsloser Lage musst Du kämpfen.

Es gibt fünf Eigenschaften, die im Charakter eines Generals gefährlich sind.

Ist er unachtsam, so kann er getötet werden.

Ist er feige, so kann er in Gefangenschaft geraten.

Ist er ein Hitzkopf, so mach einen Narren aus ihm.

Ist sein Ehrgefühl übermäßig ausgeprägt, dann kannst Du ihn verleumden.

Hat er ein leidenschaftliches Wesen, so kannst Du ihn belästigen.

Ein General greift weder an, um persönlichen Ruhm zu erwerben, noch denkt er beim Rückzug daran, Bestrafung zu vermeiden, sondern sein höchstes Ziel ist es, das Volk zu schützen und das höchste Anliegen seines Herrschers zu fördern.

Wenn es nicht im Interesse des Staates ist, ist nicht zu handeln. Zeichnet sich kein Erfolg ab, dann setze keine Truppen ein. Bist Du nicht in Gefahr, dann kämpfe nicht.

Ein Herrscher darf nicht aus Wut eine Armee aufstellen, noch darf ein General aus Groll ins Gefecht gehen. Denn im Gegensatz zu einem wütenden Mann, der wieder glücklich sein kann, und einem grollenden Mann, wieder zufrieden sein kann, kann ein Staat, der vernichtet wurde, nicht wieder hergestellt und die Toten nicht ins Leben zurückgeholt werden.

Das Schlachtfeld ist ein Land aufrechter Leichen; die zum Tod Bereiten werden überleben - jene, die auf einen Ausweg hoffen, sterben.

 

Ein wahrer Krieger ist unbesiegbar, weil er den Kampf ablehnt.
Der wahre Weg des Budo besteht nicht allein darin, den Feind unschädlich zu machen, sondern vielmehr darin, ihn so zu führen, dass er freiwillig seine feindliche Einstellung aufgibt!

 

KBJ: Hat das Training Sie dort (in Japan) beeindruckt?

VALERA: Nein, nicht im geringsten. Ich wäre es gerne gewesen, aber leider konnte mich dort niemand beeindrucken.

KBJ: Mochten Sie das Training nicht oder die Techniken?

VALERA: Nein, das Training gefiel mir schon, trotzdem haben mich die Japaner nicht beeindruckt. Das Training unterschied sich in nichts von dem, was wir machten. Ich glaube sogar, daß wir in Europa bereits damals (1966!) weiter waren.

 

Wesentlichste Erkenntnis ist, dass kein Gefühl, kein Gedanke für sich alleine existiert. Sie werden immer von biologischen Vorgängen in unseren Körperzellen begleitet. Jeder Versuch, den Geist isoliert zu betrachten, verstümmelt ihn. Man verleugnet damit seine lebendige Grundlage und entzieht ihm so seine eigentlichen Entfaltungsmöglichkeiten.

 

Karate, in general, means different things to different people. Some look at it as a means for selfdefence, others as a way of improving their physical condition and co-ordination, others as a sport in which they can relieve the tension and aggression built up in daily life. Some look at it as a means to develop mental properties of perseverance and selfdenial, and some look at it as a philosophy, a way of life.
Winning a fight is only important as a goal, a motivation for training and thinking, it is a means for development of body and mind. Actually, it is the effort that is more important than the winning of a fight itself.
The essence of fighting is not winning. It is, …, to do your utmost, to do better than you yourself thought possible.

 

Luke Skywalker: Alright - I'll give it a try.

Yoda: No! Try not. Do... or do not. There is no try.

YODA (Star Wars - The Empire Strikes Back)

 

1. Wenn der Feind angreift, ziehen wir uns zurück!

2. Wenn der Feind anhält, belästigen wir ihn!

3. Wenn der Feind den Kampf meiden will, greifen wir an!

4. Wenn der Feind sich zurückzieht, verfolgen wir ihn!

 

Ein Junge reiste einst quer durch ganz Japan, um die Schule eines berühmten Kampfkünstlers zu besuchen. Als er zum Dojo kam, erhielt er eine Audienz beim Sensei.

"Was wünschst Du?" fragte der Meister.

"Ich möchte Ihr Schüler und der beste Karateka im ganzen Land werden", antwortete der Junge.
"Wie lange muß ich trainieren?"

"Mindestens zehn Jahre", sagte der Meister.

"Zehn Jahre sind eine lange Zeit", sagte der Junge.
"Was ist, wenn ich doppelt so hart trainiere wie alle anderen Schüler?"

"Zwanzig Jahre", antwortete der Meister.

"Zwanzig Jahre! Und wenn ich Tag und Nacht mit all meiner Kraft übe?"

"Dreißig Jahre", war die Antwort des Meisters.

"Wie kommt es, dass es um so länger dauert, je mehr ich mich anstrenge?" fragte der Junge.

"Die Antwort liegt auf der Hand. Wenn ein Auge auf das Ziel gerichtet ist, bleibt nur das andere Auge, um den rechten Weg zu finden."

Zen-Erzählung

 

"Bumbu fuki."

Die literarischen und die kriegerischen Künste gehören zusammen.

Konfuzianistisches Ideal und Forderung an einen wahren Meister der Kampfkünste.

 

"Heiso ni ari."

Unermüdliche tägliche Übung.

Zen-Weisheit

 

"Ikken hissatsu."

Mit einem Schlag töten!

In Anlehnung an den Schwertkampf formuliertes Ziel der Technik im klassischen Karate:

Ippon als Konzentration der gesamten physischen und psychischen Energie eines Kämpfers auf einen Punkt

philosophisch betrachtet ein reizvolles Konzept, im "richtigen Leben" haben jedoch nur wenige Techniken ein solches Potential...

 

"Ken Kon Itteki."

Alles oder nichts.

Es gibt Techniken, die nicht auf Sicherheit ausgeführt werden können; um erfolgreich sein zu können, muss man sich ohne Zögern ganz in sie hineinwerfen.

 

"Kokon muni no michi."

Es gibt nur einen Weg.

Zen-Weisheit

 

"Mizu no kokoro."

Ein Geist wie das Wasser.

Ein Geisteszustand der Ruhe und Nicht-Aggression. Das Wasser weicht jedem Angriff, kehrt aber sofort zurück. Es passt sich jeder Form an, ist hart und weich zugleich. Es kann nicht gefasst werden; je fester man es greift, desto mehr verliert man. Eine Wasseroberfläche interpretiert nichts, sondern spiegelt wieder, ohne Gedanken, spontan, sofort.

 

"Mu-Do."

Das hohe ethische Ideal, nicht zu kämpfen oder den Kampf so schnell wie möglich zu beenden.

Ein echter Kampf ist mit der Achtung vor dem Leben unvereinbar. Er ist daher nach Möglichkeit zu vermeiden. Das ist nicht unbedingt so pazifistisch wie es klingt - ein schneller K.O. beendet den Kampf auch recht überzeugend.

 

"Owasu ga gotoshi."

Noch immer gegenwärtig.

Zen-Weisheit

 

"Ryusui saki o arasowazu."

Fliessende Flüsse wetteifern nicht miteinander.

Zen-Weisheit

 

"Shoji nashi."

Kein Leben, kein Tod.

Zen-Weisheit

 

"Tutomereba Kanarazu-Tassu."

Mit totalem Einsatz kann man alles erreichen.

Zen-Weisheit

 

"Tsuki orchite ten o hanarezu."

Obwohl der Mond untergeht, verlässt er nie das Universum.

Zen-Weisheit

 

Auch wenn Du am Gras ziehst, wird es nicht schneller Wachsen!

Zen-Weisheit

 

Wenn Du es suchst, kannst Du es nicht finden!

Zen-Weisheit

 

Es ist keine Schande hinzufallen - es ist eine Schande, nicht wieder aufzustehen!

 

 


Diese Seite ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Nutzung und Reproduktion ohne Zustimmung des Autors ist untersagt und wird strafrechtlich verfolgt.

All contents © copyright 2000 - 2015 · Collin F. KAEMMER · All rights reserved.